Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos
A A A
drucken

Bewegung und Sport

Mann schaut auf Uhr

Bewegung ist mehr als Sport. Auch der Alltag bietet Gelegenheit, körperlich aktiv zu sein und viel für die Gesundheit zu tun. Tätigkeiten im beruflichen und privaten Leben werden allerdings zumeist im Sitzen ausgeübt. Beschwerden wie Übergewicht, Fettsucht, Diabetes, Bluthochdruck, Herzkreislauf-Erkrankungen, Rücken- und Gelenkschmerzen und sogar Krebserkrankungen sind oft Folgen von Bewegungsmangel.

 

Die Gesundheitsbefragung 2006/2007 der Statistik Austria zeigt zwar, dass 60 Prozent der Männer und 49 Prozent der Frauen in ihrer Freizeit zumindest einmal pro Woche körperlich aktiv sind und dabei ins Schwitzen kommen, die andere Hälfte der Bevölkerung bleibt inaktiv.

Gründe für unzureichende Bewegung sind sehr oft Zeit- und Motivationsmangel. Belastungen in Beruf und Familie lassen viele die verbleibende Freizeit am liebsten vor dem PC und Fernsehapparat verbringen. Obwohl die meisten Menschen wissen, dass Sport Krankheiten vorbeugt, geistig und körperlich fit hält und sogar selbstbewusst und glücklich machen kann, scheitert oft die Umsetzung im Alltag. Dabei sind die Vorteile regelmäßiger Bewegung enorm.

Regelmäßige Bewegung bringt Vorteile

  • Gewichtsregulation fällt leichter
  • Seltenere Erkrankung an bestimmten Krebsarten
  • Verbesserung der Elastizität der Gefäße
  • Dem Schlaganfall vorbeugen
  • Aufgaben des Alltags fallen leichter
  • Höhere Lebensqualität
  • Stressbewältigung fällt leichter
  • Verbessert die Stimmung
  • Der Schlaf wird tiefer
  • Reduziertes Risiko von Herz-Kreislauf-Erkrankungen
  • Blutdruck wird gesenkt
  • Cholesterin- und Blutzuckerwerte werden verbessert 

Wenn Sie über 25 Jahre alt sind, schon lange keinen Sport gemacht haben, wenn Sie sich nicht ganz gesund fühlen oder das Training genau auf Ihre Voraussetzungen abstimmen wollen, sollten Sie einen medizinischen Fitness-Check durchführen.

Tipps für Anfänger

Für den Start mit dem Sportprogramm beachten Sie:

  • Erfahrungsgemäß hilft der Vorsatz, regelmäßig an fix festgelegten Terminen und unter Anleitung zu trainieren.
  • Wichtig ist, sich realistische Ziele zu setzen. Mehr Erfolg verspricht der Weg der kleinen Schritte.
  • Nützen Sie jede Möglichkeit, um Bewegung zu machen - auch im Alltag. Nehmen Sie die Treppen oder fahren Sie mit dem Rad zur Arbeit oder zum Einkaufen.
  • Treffen Sie sich mit Freundinnen und Freunden - gemeinsam fällt das Sporteln leichter.
  • Besser kürzer und öfter anstatt einmal und intensiv trainieren.
  • Bei schlechtem Wetter sorgen Sie für ein Alternativprogramm
  • Vor und nach der Trainingseinheit dehnen - das beugt Verletzungen vor.

Weitere Informationen finden Sie unter Gesundheitsportal Österreich und unter Männergesundheitsportal Deutschland.

Die ideale Woche für Sportliche und Fortgeschrittene

Tafeln mit verschiedenen Sportarten

Am Computer spielen, Fernsehen oder Internetsurfen einschränken. Kräftigungs-, Beweglichkeits- und Koordinationsübungen sollten zwei bis drei Mal pro Woche auf dem Trainingsplan stehen, wobei die großen Muskelgruppen (Bauch, Beine, Po, Arme) im Zentrum stehen. Balancieren sowie Übungen zu Koordination von Armen, Beinen und Körper stärken nicht nur den Körper, sondern auch den Geist.

Beim Herz-Kreislauf-Training wird die Ausdauer verbessert. Besonders Wandern, Tanzen oder Schwimmen sind geeignet und sollten drei bis fünf Mal in der Woche, mind. 20 Minuten am Stück, ausgeübt werden.

Quellenverzeichnis

Ausgewählte Literatur

Techniker Krankenkasse (2010): Sport als Therapie

Titze, S., Ring-Dimitriou, S., Schober, P.H., et al. (2010): Österreichische Empfehlungen für gesundheitswirksame Bewegung. Wien.

Ausgewählte Links

Fonds Gesundes Österreich (2013): Bewegung: Gesundheit für alle. Online unter: http://www.fgoe.org/presse-publikationen/downloads/broschueren-folder/bewegungsbroschure-pdf-475-kb/2013-12-06.3369959292 

Romantik, R. (2010): Umfrage: Laufen ist Männerdomäne. Online unter http://www.ichlaufe.org/de/news/101113740/umfrage_laufen_ist_maennerdomaene  

 


Gesundheit Österreich GmbH
© 2015 Sozialministerium - Männerpolitische Grundsatzabteilung, Impressum, Kontakt, Sitemap