Zum Inhalt Zum Hauptmenü Zu weiteren Infos
A A A
drucken

Wenn der Job krank macht

Mann über Laptop

Unsere Arbeitswelt hat sich grundlegend geändert. Zurückzuführen ist das auf die rasant sich entwickelnde Informations- und Kommunikationstechnologie und auf die steigende Nachfrage nach Beratungs-, Dienst- und neuen Serviceleistungen. Diese neue Qualität der Arbeit bedeutet auch steigende Chancen auf abwechslungsreiche, herausfordernde Arbeitsinhalte bei hoher Autonomie, Eigenverantwortlichkeit und Selbstorganisation. Der zunehmende Anpassungs- und Leistungsdruck dabei kann mittelfristig zu gesundheitlichen Belastungen führen. Längst ist bekannt, dass arbeitsbedingter Stress das Wohlbefinden beeinträchtigt. Fehlzeiten, Arbeitsunfälle, Leistungsminderung und Produktivitätsverluste können daraus resultieren.

In diesem Zusammenhang spielt das Privat- und Familienleben eine wichtige Rolle. Freizeit und soziale Kontakte ermöglichen Erholung vom Stress am Arbeitsplatz und sind von großer Bedeutung für die eigene Gesundheit. Es geht also um die Optimierung der Work-Life-Balance.


Gesundheit Österreich GmbH
© 2015 Sozialministerium - Männerpolitische Grundsatzabteilung, Impressum, Kontakt, Sitemap